AKTUELLE INFORMATIONEN - 16.04.2020

Bis zum 03.05.2020 bleiben die Schulen geschlossen.

 

Ab dem 04.05.2020 ist eine schrittweise Öffnung geplant, allerdings immer abhängig davon, wie sich die Infektionszahlen im Land und in Sachsen-Anhalt entwickeln.

Inwieweit auch unsere Schulform in die schrittweise Öffnung mit einbezogen wird, ist noch in Bearbeitung.

Allerdings kann man davon ausgehen, dass auf keinen Fall alle Schülerinnen und Schüler gleichzeitig mit dem Schulbesuch starten können.

 

Haltet durch - bleibt gesund!

 

Wir Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter freuen uns darauf, euch wiedersehen zu können.

AKTUELLE INFORMATIONEN - 29.03.2020

Liebe Eltern,


Das Coronavirus hat uns noch voll im Griff. Die Landesregierung hat nun die Schulschließung bis zum 19.04.2020 angeordnet. So dass frühestens am 20.04.2020 der reguläre Unterricht starten kann. Die Entwicklungen sind sehr dynamisch, so dass es auch noch zu Verschiebungen kommen kann.

 

Leider haben die Ereignisse die Jessener und Schweinitzer überrollt. Seit dem 27.03.2020 gilt eine absolute Ausgangssperre. Diese ist erst einmal bis zum 10.04.2020 befristet. Ich hoffe, ihr übersteht die Zeit gut, seid rücksichtsvoll zueinander, übersieht einfach mal das ein oder andere.

 

Für alle anderen gelten noch die Ausgangsbeschränkungen der Landesregierung. Wichtig ist, dass sie sich an die vorgegeben Ausgangsbeschränkungen halten. Es gilt zu hoffen, dass diese Maßnahmen greifen und wir wieder in den gewohnten Alltag starten können.

 

Bitte denken sie daran, ihre Wohnung nur zu verlassen:
- Bei Gängen zum Einkaufen, zum Arzt oder zur Arbeit
- Sie dürfen des Weiteren spazieren gehen oder mit dem Rad unterwegs sein, allerdings nur im Kreise der in der Wohnung lebenden Personen
- Denken sie an das häufige Händewaschen mit Seife
- Vermeiden sie unnötige Sozialkontakte

Halten sich alle an die Regeln, kann die Verbreitung des Virus eingegrenzt werden.

 

Schulfreie Zeit heißt nicht unterrichtsfreie Zeit. Für einige Schüler stellen die Lehrer ein Lernpaket zusammen, so dass das erworbene Wissen nicht verloren geht.

 

Jedoch können sie unabhängig davon an der Selbstständigkeit ihres Kindes arbeiten.
Lassen sie es im Haushalt mithelfen, beim Tisch decken, Abwaschen, reinigen der Wohnung, beim Aufräumen oder beim Kochen.
Trainieren sie alltägliche Dinge, wie regelmäßiges und gründliches Zähneputzen, das Anziehen, das Zusammenlegen der Kleidung,
Gestalten sie aktiv die Freizeit, spielen sie viel mit den Kindern, lesen sie ihnen was vor, malen oder basteln sie, gehen sie spazieren oder fahren sie Rad. Das Internet ist voll guter Ideen.
Zählen und rechnen sie mit Alltagsgegenständen. Beim Tisch decken oder abräumen, beim Kochen oder auch beim Spielen kann man sehr gut Farben, Formen, Zahlen und Zählen üben und trainieren.

 

Hinsichtlich der Notbetreuung gibt es eine erweiterte Regelung. Zukünftig soll es ausreichen, wenn ein Elternteil im medizinischen Bereich, etwa als Arzt, Krankenschwester oder Pfleger sowie in Apotheken oder anderen pharmazeutischen Bereichen als auch in der Veterinärmedizin arbeitet.

 

So bleibt mir nur noch, Ihnen Gesundheit zu wünschen. Nutzen sie die Zeit, sich intensiv mit ihrem Kind oder ihren Kindern zu beschäftigen.
Ich wünsche ihnen trotz der Krise ein schönes Osterfest, machen Sie das Beste daraus.

 

In der Hoffnung auf ein baldiges Wiedersehen, verbleibt mit freundlichen Grüßen

 

Ihr Stephan Noack

 


Alle aktuellen Entwicklungen, die unsere Schule betreffen, finden sie zeitnah auf
www.heideschule-holzdorf.de. Schauen sie regelmäßig auf der Homepage vorbei.

AKTUELLE INFORMATIONEN - 24.03.2020

In Sachsen-Anhalt bleiben die Schulen mindestens eine Woche länger dicht als bisher geplant. Die verordneten Schließungen werden bis zum 19. April verlängert.

 

Gleichzeitig erweitert das Land die Möglichkeiten, Kinder trotz Schließung der Einrichtung notbetreuen zu lassen. So können alle Familien, die Betreuungsmöglichkeiten in Kitas und Schulen nutzen, wenn ein Elternteil im medizinischen Bereich, etwa als Arzt oder Pflegerin sowie in Apotheken oder anderen pharmazeutischen Bereichen als auch in der Veterinärmedizin arbeitet.

 

(www.mz-web.de/sachsen-anhalt/corona-virus----update----schulen-und-kitas-im-land-eine-woche-laenger-geschlossen--36462004)

AKTUELLE INFORMATIONEN - 18.03.2020

Eine Notbetreuung kann nur realisiert und angeboten werden, wenn beide Eltern oder ein Alleinerziehender in einer Schlüsselposition arbeiten. Hierzu zählen unter Anderem:

 

- Gesundheits- und Arzneimittelversorgung sowie Pflege

 

- Behindertenhilfe

 

- Kinder- und Jugendhilfe

 

- Justiz- und Maßregelvollzug

 

- Landesverteidigung

 

- Einrichtungen der öffentlichen Sicherheit und Ordnung (einschließlich Arbeits-, Gesundheits- und Verbraucherschutz)

 

- Nichtpolizeiliche Gefahrenabwehr (Feuerwehr, Rettungsdienst, Katastrophenschutz)

 

- Einrichtungen zur Sicherstellung der öffentlichen Infrastruktur (Medien, Presse und Telekommunikationsdienste, Energie, Wasser, Chemie, ÖPNV, Entsorgung)

 

- Einrichtungen der Versorgung mit Lebensmitteln/ Hygieneartikeln

 

- Öffentliche Verwaltung

 

Ein Formblatt erhalten sie hierzu in der Schule. Von 9.00Uhr bis 13.00Uhr ist die Schule durch das Sekretariat und einem Lehrer besetzt.

 

AKTUELLE INFORMATIONEN

Unterricht an Schulen in Sachsen-Anhalt wird eingestellt

 

Die Landesregierung hat beschlossen, von

 

Montag, 16.März, bis einschließlich Montag, 13.April (Ende der Osterferien)

 

die Schulen zu schließen. Zur Notbetreuung können momentan noch keine genauen Angaben gemacht werden. Hierzu werden zeitnah weitere Informationen folgen.

 

Durch die Schulschließung wird auch in dem Zeitraum bis zum 13.04.2020 die Schülerbeförderung eingestellt.

27.02.2020 - Muuvit

muuvit1.jpg

Ein Erlebnisbericht


Die Klasse Oberstufe 1 hat 10 Wochen lang am Muuvit – Bewegungsprojekt, welches von der AOK Sachsen – Anhalt angeboten wird, teilgenommen.
Nico, Alexander, Benjamin, Tim, Gianna und Kolline haben in den Pausen, im Sportunterricht, bei Einkaufstouren und Wanderungen, teilweise auch in ihrer Freizeit fleißig Bewegungspunkte gesammelt. Diese Punkte brachten uns auf einer virtuellen Reise durch Deutschland von einem Reiseziel zum nächsten. Gestartet sind wir in Leipzig, dann ging es quer durch unser Land.

 

muuvit2.jpg


Alle fieberten der Ankunft am nächsten, gemeinsam gewählten, Ort entgegen und verfolgten unsere Route an der großen Deutschlandkarte. Im Internet konnten wir auf unserer eigenen Muuvit-Seite alle Reiseziele anschauen, Sehenswürdigkeiten bestaunen, interessante Dinge lesen, Quizfragen lösen. Wir verschickten gemeinsam auch Postkarten an Eltern, Schulleitung und einige Fachlehrer.

 

muuvit_landkarte.jpg


Alle Schüler hatten durch das Projekt einen riesigen Lernzuwachs in den Bereichen Bewegung, Geografie, Lesen, Rechnen und Allgemeinbildung und natürlich viel Spaß dabei. Zu den Halbjahreszeugnissen erhielt jeder ein großes Lob, eine individuelle Urkunde und eine Deutschlandkarte mit der zurückgelegten Reiseroute.
Die Teilnahme an diesem tollen und vielseitigen Projekt trug außerdem sehr zur Festigung des Klassenteams bei – alle haben sich gegenseitig unterstützt und angespornt. Einfach super!

 

Klassenlehrerin Marion Hofrichter

 

 

 

muuvit_urkunde_oberstufe.jpg

Herbstspaziergang - Kinder entdecken die Schönheit der Natur

herbstspaziergang01.jpg

 

herbstspaziergang02.jpg

 

herbstspaziergang03.jpg

 

herbstspaziergang04.jpg

 

herbstspaziergang05.jpg

 

herbstspaziergang06.jpg

13.11.19 Martinsfest in Holzdorf - Krönender Abschluss

martinsfest01.jpg

 

Thomas Greumuß macht mit einem Gasbrenner das Feuer an und blickt dabei ganz wehmütig in die Flammen. Der Hausmeister der Heideschule Holzdorf geht wie viele Besucher der Veranstaltung davon aus, dass es das letzte gemeinsame Martinsfest mit der Kindertagesstätte „Am Wald“ und der Evangelischen Grundschule des Ortes ist. „Wir haben uns hier sehr wohl gefühlt“, sagt er und zeigt dabei in die Runde.

 

Die Kinder der drei Einrichtungen toben über den Spielplatz, das Gelände mit dem integrierten Waldstück biete eine tolle Atmosphäre. Den neuen Standort der Schule im Jessener Gewerbegebiet bewertet er mit „nicht optimal“. In seinem Heimatort Prettin gibt es wesentlich schönere Grundstücke. „Ich ziehe aber mit um. Die können mich doch hier nicht allein zurücklassen“, meint er und brennt das zweite Feuer an, dass die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Holzdorf mit bewachen.

 

Drei Lichtsymbole

 

Jürgen Rettel, pädagogischer Mitarbeiter an der Evangelischen Grundschule, und Lehrerin Anne Wolf stellen Gläser auf und platzieren darin Teelichter. „Wir gestalten Krone, Mond und Stern. Zum letzten Mal soll es richtig schön werden. Wir setzen der Veranstaltung sozusagen die Krone auf“, sagen sie und erzählen, dass die leeren Konservengläser das Ergebnis einer umfangreichen Sammelaktion sind.

Erzieherin Simone Weisbrodt von der Kita „Am Wald“ hilft dem Duo beim Aufstellen der drei Lichtsymbole. Sie findet es sehr schade, dass vor Ort eine Tradition wegbrechen wird. „Es war stets eine tolle Zusammenarbeit und es hat Spaß gemacht. Mit den Vorschulkindern sind wir immer zum gemeinsamen Gottesdienst in die Evangelische Kirche gegangen.“

 

Die Geschichte um den Heiligen Martin habe im Vorfeld des Festes in der Kita auf dem Programm gestanden. Im Nachgang sei es um Spielzeug teilen gegangen. „Wir haben nichts kaputt gemacht oder zerteilt. Es ging um die Weitergabe an ein anderes Kind.“

Die Direktorin der Evangelischen Grundschule, Betty Riedel, betont, dass alle kirchlichen Feiertage, die über das Jahr hinweg stattfinden, mit allen Kindern ausführlich besprochen werden. Der Martinstag sei mit dem bereits erwähnten Gottesdienst eingeläutet worden. „Wir wollen den Kindern aber nicht immer die gleichen Geschichten erzählen“ sagt sie und erteilt ihren Schützlingen das Wort.

 

martinsfest02.jpg

 

Diesen hat die Parabel von einem Mann, der in der Not Gottvertrauen mit Sturheit verwechselt, prima gefallen. Gott sagen sie, habe ihm bei Hochwasser die Feuerwehr sowie ein Rettungsboot geschickt, doch dieser hat keinen Strohhalm ergriffen und ist im Endeffekt ertrunken.

Erst als Gott dem Mann erklärt, dass er seine Gebete erhört und Hilfe geschickt hat, sei dem Ertrunkenen ein Licht aufgegangen. Beim Thema letztes Martinsfest auf dem Gelände der Heideschule wirkt Betty Riedel sehr nachdenklich. „Prinzipiell ist wichtig, Traditionen am Leben zu erhalten. Ich kann die Frage aber nicht beantworten, ob wir 2020 nach Jessen fahren.“
Zwiespältige Gefühle

Stephan Noack, der als kommissarischer Leiter der Heideschule Holzdorf eingesetzt ist, schnappt sich das Mikrofon und eröffnet die Veranstaltung. Der 44-Jährige betont, dass ab jetzt ein Abschied in Raten stattfindet und er das Objekt im Herbst 2020 mit einem weinenden und lachenden Auge verlassen wird.

 

martinsfest03.jpg

 

Die Lage in Holzdorf sei zwar fantastisch, andererseits steht dem Lehrerkollegium in Jessen eine topmoderne Schule zur Verfügung. Die Lage Gewerbegebiet biete den Vorteil, sich in den Betrieben vorzustellen, um auf dem kurzen Dienstweg den einen oder anderen Praktikumsplatz zu bekommen.

Lehrerin Ina Nipkow, die den Töpferkurs leitet, sieht dem Umzug skeptisch entgegen. „In ein Industriegebiet zu ziehen, geht gar nicht“, sagt sie. Die Kinder aus einem gewachsenen Umfeld herauszureißen, ebenfalls nicht. Außerdem biete das neue Gebäude nicht mehr Kapazitäten. Die Stücke aus dem Töpferkurs gehen weg wie warme Semmeln.

 

martinsfest04.jpg

 

„Die Kinder bringen auch ihre eigenen Ideen ein“, sagt sie und kassiert den nächsten Kunden ab. Zwei Räume weiter betreut Rita Möbius den Flohmarkt. An der Tür ist ein Schild angebracht, dass jeder den Betrag für das gekaufte Stück selbst festlegt.

 

„Alles gesammelte Werke. Das Geld benötigen wir für unseren neuen Spielplatz“, sagt sie. Der Umzug nach Jessen ist auch hier Diskussionsthema. Die Minuspunkte laufen den Pluspunkten eindeutig den Rang ab. (mz)

 

https://www.mz-web.de/jessen/martinsfest-in-holzdorf-kroenender-abschluss-33458196

05.07.19 Tränenreicher Abschied

 

b_ausschulung_050719.jpg

 

Mit einer Mischung aus Wehmut und Freude wurde Sebastian Thieme aus der Heideschule in Holzdorf verabschiedet. Eingeschult in der Sonnenscheinschule in Wittenberg, wechselte er im Oktober 2007 nach Holzdorf. Nach fast zwölf Jahren wurde der 19-jährige nun feierlich mit der Berufsschulstufe zwei ausgeschult.

 

„Aus dem kleinen Sebastian ist ein großer Junge, ein Mann geworden“, sagte Schulleiter Stephan Noack über den Absolventen, an dem er besonders seinen Fleiß und seine Zuverlässigkeit schätze.

„Ich hoffe wir haben dir das nötige Rüstzeug für dein weiteres Leben gegeben“, fügte Noack hinzu. Im Anschluss an die Rede des Schulleiters, haben die Jungen und Mädchen das Zepter in die Hand genommen, um ihren Mitschüler mit einem Programm gebührend zu verabschieden.

 

b_programm_050719.jpg

 

Nachdem einige Schüler mit Klanghölzern musiziert haben, trugen Alexander und Nico aus der Oberstufe ein Gedicht für Sebastian vor. Im Anschluss hatte der Theaterchor Tanz seinen Auftritt zum Lied „Despacito“. Damit haben die Schüler auch noch einmal einen kleinen Auszug aus dem Programm zum Tag der offenen Tür Ende Juni gezeigt.

Rund 150 Gäste waren an dem Tag bei einer „Gluthitze“ gekommen, erzählt Noack. Unter dem Motto „Stars und Sternchen“ wurde auf dem Schulhof den ganzen Nachmittag gefeiert.

 

Neben einer Hüpfburg und Informationsständen von verschiedenen Organisationen, gab es unter anderem auch einen Töpferbasar sowie Kaffee und Kuchen für die Gäste und Schüler.
Trampolin für neue Schule

Und nicht zu vergessen: die Verlosung. Damit wurde schon mal Geld gesammelt für das künftige Highlight am Neubau der Schule. Im Juni war der Spatenstich für das neue Schulhaus der Heideschule im Gewerbepark Jessen. Auf dem Schulhof soll es künftig ein in den Boden eingelassenes Trampolin geben.

Schon 2008 sei ein Umzug der Schule aus dem jetzigen Gebäude im Gespräch gewesen, erklärt Stephan Noack. „Wir freuen uns darauf, dass dann alles modern und behindertengerecht ausgebaut ist“, ergänzt der Schulleiter. Bei den Planungen hält die Schule regelmäßig Rücksprachen mit den Verantwortlichen. Noack hofft nun, dass das neue Haus im Laufe des Schuljahres 2020/21 bezogen werden kann.

Mit der Verlegung des Standortes in das Gewerbegebiet plant er Partnerschaften zur benachbarten Behindertenwerkstatt und zum DRK aufzubauen. Auch freut er sich auf die große Aula, die im jetzigen Gebäude fehlt. Jetzt, so Noack, steckt er aber erstmal mitten in den Vorbereitungen für das nächste Schuljahr. Sebastian Thieme wird das als Schüler der Heideschule nicht mehr erleben.

Er wird, so seine Klassenlehrerin Daniela Kösterke, wahrscheinlich eine unterstützte Beschäftigung beim Internationalen Bund erhalten. „Gib jeden Tag die Chance, der Schönste in deinem Leben zu werden“, gibt sie Sebastian in ihrer Rede mit auf dem Weg.
Großer Trennungsschmerz

Beim Überreichen des traditionellen Geschenkes, einen Wanderstock, welcher ihn durch sein Leben begleiten soll, ist der Schulabgänger sichtlich gerührt. Bei aller Freude mit und für Sebastian liegt bei der Feier aber auch etwas Trauer in der Luft. Bei seinen Mitschülern kullern ein paar Tränen während der Verabschiedung. „Hier hab ich meine Freunde gefunden und die beste Lehrerin“, erzählt Sebastian Thieme, bevor er Daniela Kösterke mit Tränen in den Augen noch einmal um den Hals fällt. (mz)

 

https://www.mz-web.de/jessen/heideschule-holzdorf-traenenreicher-abschied-32809512




Datenschutzerklärung